Tee – Getränk der Gesundheit

Tee ist nicht nur köstlich, sondern auch gesund. Zwar variieren die gesundheitsfördernden Wirkungen je nach Zusammensetzung und Konzentration der Inhaltsstoffe, doch grundsätzlich gilt, dass Tee viele gesunde Stoffe enthält, die insbesondere im Zusammenspiel ihre wohltuende Wirkung entfalten.

Als wesentliche gesundheitsrelevante Inhaltsstoffe von Tee sind neben Mineralien und Spurenelementen, etwa Fluorid, insbesondere Koffein und verschiedenste Polyphenole, davon besonders das EGCG (Epigallocatechingallat), zu nennen.

Tee - mild anregend

Koffein ist verantwortlich für die anregende Wirkung von grünem und schwarzem Tee. Im Vergleich zu Kaffee sind pro Tasse aber nur etwa ein Drittel bis die Hälfte dieser anregenden Substanz enthalten. Auch ist das Koffein im Tee an sogenannte Gerbstoffe gebunden, die seine Aufnahme verzögern, so dass die Wirkung von Tee deutlich milder ist, als etwa die einer Tasse Kaffee. Schließlich beeinflusst auch die Ziehzeit die Menge an Koffein, die eine Tasse Tee enthält.

Neben der anregenden Wirkung schützt Koffein wohl auch vor Alzheimer und Demenz, da es die sogenannte Blut-Hirn-Schranke stabilisiert, die dafür sorgt, dass keine Krankheitserreger oder schädlichen Stoffe aus dem Blut in das Gehirn übertreten.

Gesunde Zähne dank Fluorid

Tee ist außerdem für die Zahngesundheit förderlich, denn er enthält Fluorid, das den Zahnschmelz stabilisiert und Kariesbakterien bekämpft. Auch auf die Blutgefäße wirkt Tee positiv, und er hat einen krebsvorbeugenden Effekt.

Allerdings entfaltet Tee seine positiven Effekte nur, solange er ohne Milch getrunken wird. Das in Milch enthaltene Kasein bindet nämlich die für die gesundheitsfördernden Effekte verantwortlichen Substanzen und damit stehen sie dem Körper nicht mehr zur Verfügung.

Das heißt, etwa 30 Minuten vor und nach dem Genuss von Tee sollte man auf den Verzehr milchhaltiger Speisen und Getränke verzichten, um in den vollen Genuss der gesundheitsfördernden Aspekte kommen zu können.

Tee – kein Nebenher-Getränk
Ganz grundsätzlich gilt, dass Tee eher nicht zu Mahlzeiten genossen werden sollte, da zum einen entweder die Nahrung wesentliche Inhaltsstoffe des Tees blockiert oder umgekehrt die Inhaltsstoffe des Tees dafür sorgen, dass wichtige Nahrungsbestandteile, etwa Eisen, nicht vom Körper aufgenommen werden können. Ein kleiner Schuss Zitronensaft oder Vitamin C im Tee hingegen fördert die Aufnahmefähigkeit des Körpers für die wertvollen Catechine. rüner Tee enthält aufgrund seiner Produktionsart mehr Inhaltsstoffe in höherer Konzentration, als Schwarztee.

Gesunde Kräutertees

Kräutertees sind eine Welt für sich, die ebenso vielfältige positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben, wie Grün- oder Schwarztee. Hier kann man auf die jahrhundertealte Erfahrung unseres Kulturraums zurückgreifen, wenn man seine Gesundheit unterstützen möchte, oder Heilungsprozesse bei bestimmten Krankheiten gezielt mit der Kraft heimischer Heilpflanzen fördern will.

Neben klassischen Kräutern wie Kamille oder Salbei sind auch Sorten wie Rotbuschtee aus Südafrika mittlerweile keine Exoten mehr. Grüner, also unfermentierter Rotbusch zeichnet sich beispielsweise dadurch aus, dass er auf Grund seiner Inhaltsstoffe Symptome einer Allergie mildern kann.

Neues von uns für Sie

Tea n’ C/Kraft

Informationen zu unserem Seminarbetrieb finden Sie hier ab Ende 2018, welche in Maurach am Achensee stattfinden werden.

Die Anwendungen und Beratungen sind ab September 2018 in Maurach am Achensee möglich.

In der Zwischenzeit freuen wir uns über Ihren Besuch in Nürnberg.

Unser
Qi Gong Tao Institute
hält intessante Workshops für Sie bereit.

E-Mail: pareggergmbh@gmail.com